Kabel-Organizer für USB-Kabel

Viele Klein- und USB-Geräte haben unterschiedliche Steckeranschlüsse. Ob Kamera, der Kartenleser, das Mobiltelefon oder der MP3-Player.

Mittlerweile gibt es die EU-Ladesteckerverordnung, nach der ein einheitlicher USB-Anschluss für alle Geräte vorgeschrieben ist. Solange aber jede Menge Altgeräte im Umlauf sind, wird man weiterhin mehr als ein USB-Kabel benötigen.

Ein weiteres Problem ist, dass man mit jedem Gerät ein zugehöriges USB-Kabel geliefert bekommt. Dadurch besitzt man oft mehrere Kabel der gleichen Sorte, welche sich mit der Zeit anhäufen und überall im Haus verteilen.

Auch kommt es vor, dass ein Kabel mit ganz speziellem Stecker abhanden kommt und das Gerät dadurch mit einem Schlag unbrauchbar wird.

Packt man hingegen alle Kabel in eine Kiste, entsteht schnell ein riesiges Kabelchaos mit vielen Knoten.

Damit diese Probleme der Vergangenheit angehören, bauen wir uns einen Kabel-Organizer.

In einem kleinen Eimer soll ein Kabel von jeder im Haushalt vertretenen Sorte platz finden. Im Deckel werden die Stecker ordentlich und von außen gut sichtbar angebracht, während die Kabelschwänze im inneren sauber aufgerollt werden können.

 

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Alle Kabel sind an einem Ort, keine großen Suchaktionen mehr
  • Von jeder Sorte benötige ich nurnoch ein oder zwei Kabel, die restlichen können ins Archiv (Müll)
  • Die Stecker sind gut sichtbar, man erkennt sofort wenn eines fehlt
  • Man greift immer zum richtigen Kabel, weil man sie über die Stecker intuitiv dem Gerät zuordnen kann
  • Kabel verstauben und verschmutzen nicht mehr
  • Kabel verheddern sich nicht mehr

Der Bau geht denkbar einfach, man benötigt nur wenig alltägliches Bastelmaterial. Nämlich:

  • einen kleinen Eimer oder einen 1-Liter Joghurtbecher
  • passenden Deckel für den Eimer
  • ein scharfes, spitzes Skalpell
  • Dekor-Klebefolie für die Optik (optional)
benötigtes Bastelmaterial
benötigtes Bastelmaterial

Zuerst muss man überlegen, wie viele Kabel in unserem Kabelorganizer Platz finden sollen. 

In meinem Fall sind es acht Stück. Für all meine USB-Geräte habe ich 7 verschiedene Stecker. Falls noch ein anderer dazu kommt, passt dieser also auch noch in den Eimer. Damit ist der Organizer also aufwärtskompatibel!

 

In den Deckel des Eimers schneide ich sorgfältig 8 Löcher, gleichmäßig am Umfang verteilt. Das dickste meiner USB-Kabel ist knapp 6 Millimeter stark. Entsprechend dimensioniere ich die Bohrungen.

 

Anschließend schneide ich in die Mitte des Deckels ein großes Loch. Das muss so groß sein, dass der größte Stecker problemlos hindurchpasst. In meinem Fall ist der größte Stecker von Apple, damit misst das große Loch in der Deckelmitte gut 4 Zentimeter.

 

Zuletzt schneide ich den Deckel zwischen den kleinen Löchern und dem zentralen Loch mit geraden Schnitten ein.

Bearbeitung des Deckels (Schema)

Die Bearbeitung Schritt für Schritt

Und so funktioniert der Kabel-Organizer:

 

Die USB-Kabel werden nacheinander mit dem Stecker voran von unten durch das mittige Loch gesteckt. Von dort aus durch einen beliebigen Schlitz zu einem der umliegenden Löcher.

 

Wenn alle Stecker platziert sind, rollt man alle herabhängenden Kabel zusammen auf. So eng wickeln, dass die Kabelrolle in den Eimer passt.

Die Kabelrolle steckt man in den Eimer und drückt den Deckel auf.

Fertig.

 

Benötigst du nun ein USB-Kabel, weiß du wo es zu finden ist. 

Man wählt den passenden Stecker vom Eimerdeckel aus. Man öffnet den Deckel, sodass alle Kabel frei nach unten hängen. Den Stecker führt man zum großen mittleren Loch und zieht das Wunsch-Kabel wahlweise nach oben oder nach unten hinaus.

 

Die verbleibenden Kabel rollt man wieder auf und steckt sie in den Eimer, während man den Deckel schließt. Mit wenig Übung geht diese Prozedur ganz von allein.

Die Bastelei ist innerhalb weniger Minuten abgeschlossen. Nun sind wir im Besitz eines hoch funktionellen aber gleichzeitig enorm billigen Kabel-Organizers.

Eine ganze Rolle der Dekor-Klebefolie kostet im Baumarkt ca. 3 Euro, der Joghurtbecher samt Inhalt ca. 1 Euro und wäre sonst in den Recycling-Müll gewandert. Für die Skalpell-Klinge kann man 20 Cent rechnen. 

 

Neben der Arbeitszeit hat man Unkosten von unter einem Euro pro Kabel-Organizer. Wer regelmäßig Joghurt isst, kann also problemlos eine ganze Menge dieser Funktions-Eimer herstellen und im gesamten Bekanntenkreis verschenken.