Axttasche aus Leder

Die Axt hat sich in unserer Community längst als universelles Outdoor-Multitool etabliert. Doch nicht jede Axt ist gleich. siehe auch Nice to have.

 

Ein besonders praktisches und darum beliebtes Modell ist das so genannte "Klauenbeil" von der deutschen Bundeswehr. Dank diesen Umstand ist die Axt von hoher Qualität, sie ist in schier unbegrenzter Anzahl verfügbar und außerdem noch wirklich günstig. Gebrauchte Exemplare gibt es ab etwa 10 Euro.

 

Die Axt ist super praktisch, doch seine scharfe Klinge ist vor allem beim Transport überaus gefährlich und gefährdet. Man kann sich damit versehentlich schneiden, andere Gegenstände zerstören doch auch die Klinge selbst kann grob beschädigt werden.

Darum muss unbedingt eine Tasche her!

 

Im Handel gibt es Taschen für diverse Äxte und Beile. Diese kommen jedoch qualitativ, haptisch und optisch nicht in Frage und/oder sind aus billigem Kunststoff gefertigt. 

 

Darum hilft man sich am besten selbst

Und so baute ich eine 100% passgenaue und exterm robuste Tasche für meinen äußerst schlagkräftigen, treuen Gefährten. 

Mit dem richtigen Werkzeug und etwas Erfahrung war die Anfertigung überhaupt kein Problem.

 

Ich entschied mich für ein rustikales Design. Aus sehr dickem Rindsleder sollte die Axt-Tasche mehrere Jahrzehnte überdauern. 

 

Als erstes musste ein exaktes Schnittmuster angefertigt werden, welches als Vorlage für die Lederarbeiten diente.

Einmal erstellt kann man das Schnittmuster beliebig oft auf verschiedenste Materialien übertragen. Für die Axttasche benötigt man zwei unterschiedliche Zuschnitte.

 

 

Die beiden Leder-Zuschnitte wurden im Bereich der Axtschneide zusammen genietet. Hierfür eignen sich zweiteilige Hohlnieten, man könnte aber auch so genannte Buchschrauben verwenden.

Die Vorderkante könnte man auch mit einem stabilen Faden vernähen, doch erschienen die Nieten passender, machen weniger Arbeit. 

 

Als Verschluss der Tasche diente ein Pilzförmiger Niet. In meinem Fall drehte ich aus Aluminium einen Niet und vernietete ihn mit dem Leder. Ähnlich geformte Schrauben kann man im Internet kaufen, falls es an einer Drehmaschine mangelt.

Ich möchte jedem empfehlen, selbst Erfahrungen mit dem Erstellen von Schnittvorlagen und der Lederverarbeitung im Allgemeinen zu sammeln. Das macht großen Spaß und man erhält als Ergebnis ein qualitativ hochwertiges und sehr robustes Einzelstück.

 

Für meine Axttasche nutzte ich rindslederne Reststücke von einer lokalen Schuhfabrik. Beim Schuster oder im Internet sollte man ebenfalls fündig werden. Viel Erfolg!