SD - Autoradio

Der Umbau eines Standard-Cassetten-Autoradio zu einer modernen Soundmaschine mit Mp3-Wiedergabe per SD-Karte

In diesem Beitrag stelle ich ein Projekt vor, bei dem ich mein altes Autoradio technisch aufgerüstet und das Kassettenlaufwerk durch einen MP3-Payer ersetzt habe.

 

Die Sinnhaftigkeit des Projekts scheint auf den ersten Blick fragwürdig. Man kann bereits für kleines Geld ein Autoradio mit MP3-Funktion erwerben. Doch hier geht es weniger ums Geld als um das Prinzip.

Ein BMW besteht zu 80% aus Design und zu 20% aus Fahrspaß. Je nach Modell variieren diese Werte ein bisschen. Das perfekt in die Designlinien des Fahrzeuges eingepasste Kassettenradio gegen ein günstiges, hässliches Universal-MP3-Radio zu ersetzen, wäre definitiv eine Schande.

Natürlich gibt es auch originale BMW Autoradios die mehr können als Kassettenwiedergabe und Radioempfang - aber hierfür werden schnell mehrere hundert Euro fällig. Eine Investition, die sich bei meinem 12 Jahre alten 3er BMW freilich nicht lohnen konnte.

 

Ein normaler MP3-Player kam für den Umbau nicht in Frage, da das Radio, die einfachste Variante, über keinen digitalen Eingang verfügte. Vielleicht wäre es irgendwie möglich gewesen, aber die Schaltpläne des Gerätes waren nicht aufzutreiben und ohne sie würde ich völlig im Dunkeln tappen.

Ich beschloss, einen unkonventionellen Weg zu gehen: 

Das Übertragen der Musik vom MP3-Player direkt auf den Tonabnehmer des Cassetten-Radios.

Hierzu hatte ich zufällig einen passenden, total irren MP3-Player parat, der kurzerhand umfunktioniert wurde.

Diese Abspielgerät war wirklich einmalig:

 

  • Es hat die Form einer Cassette und passt perfekt in jede Hosentasche
  • Es besitzt einen Kopfhörerausgang
  • der integrierte Akku wird über eine Mini-USB-Buchse geladen und hält mehrere Stunden
  • Die Musik steuert man über Tasten am Gehäuse oder einer IR-Fernbedienung
  • Die Musik wird von einer SD-Speicherkarte gespielt
  • Die Kassette ist außerdem eine Adapterkassette. Man kann sie in ein Cassettenlaufwerk stecken und auf diese Weise die Musik von der SD-Karte wiedergeben.

 

Nachteile vor allem bei dem Betrieb in einem Cassettenradio:

Im Laufwerk funktioniert die Fernbedienung nicht, da sie mit dem IR-Empfänger in Sichtkontakt stehen muss. Außerdem läuft der MP3-Player auf Akku, der etwa alle 5 Stunden geladen werden muss. Ein Laden des integrierten Akkus ist während der Wiedergabe jedoch nicht möglich.

 

Damit war dieser MP3-Player sehr interessant, aber die Verwendung im Auto aufgrund der Einschränkungen schlicht suboptimal. 

Daher war meine Idee, den Cassettenförmigen MP3-Player fest im serienmäßigen Autoradio zu verbauen. Der Akku sollte einer direkten Stromversorgung aus dem Radiogerät weichen. Außerdem sollten die Funktionalitäten des MP3-Players in vollem Umfang erhalten bleiben. Also die volle Bedienbarkeit über Tasten und IR-Fernbedinung sowie der Zugriff auf die SD-Karte.

 

Im ersten Schritt wurden beide Geräte sorgsam geöffnet und vollständig in ihre Einzelteile zerlegt. Anschließend ging es darum, die Funktionsweise des Cassettenradios und die Elektronikkomponenten des MP3-Players zu analysieren und deren Funktionsweise zu durchblicken. Man kann nur etwas optimieren, wenn man die Technik dahinter verstanden hat.

 

Die Messung des Akkus ergab eine Versorgungsspannung von 3,8 Volt.

Im Radio war das Cassettenlaufwerk mit der Hauptplatine über einen Kabelstrang verbunden, dessen Einzellitzen zu diversen Endschaltern, einen Elektromagenten und den Antrieb des Laufwerkes führten.

Dieser Motor wurde mit +12 Volt versorgt (grüne Litze). Die Erdung erfolgte über den Metallrahmen des Radios, an dem das Cassettenlaufwerk und alle anderen Anbauteile verschraubt war.

Ich notierte mir, welche der Endschalter im aktiven Cassettenbetrieb geschlossen und welche geöffnet waren und verlötete oder isolierte die Zuleitungen entsprechend. Nun hatte ich die primitive Schaltungstechnik des Radios überlistet. Das Gerät war nun der Meinung, es sei stets eine spielbereite Cassette im Laufwerk. Nun musste ich das Tonband der Kassette nur noch durch meinen MP3-Player simulieren. 

Der Tonabnehmer des Autoradios war direkt auf dessen Hauptplatine gesteckt.

Der Einfachheit halber verband ich den Tonkopf des MP3-Players direkt mit dem Tonabnehmer des Radios. Dabei half mir etwas Klebeband und ein Schrumpfschlauch.

 

Zur Gewährleistung einer festen Stromversorgung des MP3-Players ersetzte ich den Akku durch einen selbst gebauten Festspannungsregler, der zwischen grüner Litze und der Masse des Radios angeschlossen wurde. 

 

Als nächstes wurden die "Weiter-" und "Zurück-Tasten" des MP3-Players mit den nutzlos gewordenen, mechanischen Vor- und Zurückspulen-Tasten des Radios verbunden. Der Schutzdeckel des Cassettenfachs wurde an die Radioblende fest geklebt und mit Öffnungen für SD-Karte und IR-Empfänger versehen.

Die IR-Diode verlängerte ich mittels zweier Litzen, den externen SD-Karten-Slot bastelte ich aus einer SD-Adapterkarte und dem SD-Steckfach aus meiner alten, defekten Digitalkamera.

Nachdem  alles zusammen gebaut war, wurde das Radio wieder ins Auto gebaut und funktionierte auf Anhieb. 

Man konnte nun wie gewohnt und ohne Einschränkungen Radio hören, obwohl das Gerät dem größten Teil seines Inhaltes entledigt wurde.

Schaltete man auf den Abspielmodus "Tape", wurde der MP3-Player aktiviert und gab seine Musik über den Tonabnehmer des Radiosan die Lautsprecher weiter. Bedient werden konnte alles über die beiden Tasten (nächster bzw. vorheriger Track) sowie über die IR-Fernbedienung des MP3-Players. 

 

Fazit:

Mit ein wenig Erfahrung in mechanischen und elektronischen Belangen ist der Umbau relativ problemlos und innerhalb eines Nachmittags möglich.

Neben Radio und MP3-Player benötigte ich Werkzeuge wie Lötgerät samt Lötzinn, einen mittelgroßen Kreuzschlitzschraubendreher, ein Multimeter und eine Zange zum knipsen und abisolieren der Kabel.

Als Zusatzmaterial dienten mir einige Kabel, Schrumpfschlauch, Isolierband, das separate SD-Steckfach sowie eine SD-Adapterkarte.

 

Ich übernehme keinerlei Haftung für die Bastelergebnisse möglicher Nachahmer! 

SD-Radio, verbaut im Auto
SD-Radio, verbaut im Auto