Der Spongebob-Stuhl

Quelle: IKEA
Quelle: IKEA

Alles begann so:

Die Freundin suchte für ihre Studentenwohnung eine weitere Sitzgelegenheit, weshalb wir ein IKEA-Möbelhaus aufsuchten. 

In der Sitzmögelabteilung probierten wir diverse Varianten und die Entscheidung (Kompromiss aus Stabilität, Sitzkomfort und Preis) viel auf das Modell "NISSE".

Ein solider Klappstuhl, bequem und gut verarbeitet. Kostenpunkt: 10 Euro.

 

Wir hatten gerade das schwarze, unauffällige Modell aus dem Regal genommen da entdeckten ich, dass die gelbe Version dank Modellwechsel um 50 Prozent reduziert war und nur noch 5 Euro kostete. Für einen Studenten sind 5 Euro eine Menge Geld.

 

Gleicher Stuhl, andere Farbe, halber Preis. Da war ich schnell überzeugt. Meine Freundin jedoch hatte starke Vorbehalte gegenüber der hässlichen gelben Farbe des Stuhls.

 

In diesem Moment kam mir eine Idee und ich versprach, den Stuhl in etwas tolles und lustiges zu verwandeln, sollten wir uns für die gelbe Variante entscheiden. Sie gab schließlich nach und war letztendlich doch von meiner Idee überzeugt, ein riesiges Spongebob-Gesicht auf die Sitzfläche des Stuhls zu malen.

 

Detaillierte Beschreibung zum Nachbauen

 

Für den Spongebob-Stuhl benötigen wir:

  • 1 IKEA Stuhl "NISSE" in Gelb
  • Vorlage eines Spongebob-Gesichts aus dem Internet
  • Lackstifte in weiß und blau
  • Edding in schwarz und rot

 

Ich beschloss, das Spongebob-Gesicht auf die Unterseite der Sitzfläche (Kunststoff) zu platzieren. So "verwandelt" sich der Stuhl beim Zusammenklappen in einen "Spongebob" der jeden im Raum wie verrückt anlächelt und damit zwangsläufig eine gute Stimmung verbreitet. Die Unterseite wird bei Benutzung nicht berührt, sodass man keine Sorge um die Abriebfestigkeit der Lackstifte haben muss.

 

Als Vorlage suchte ich mir aus dem Internet ein passendes Spongebob-Gesicht und druckte es auf zwei DIN A4 Blätter, die ich anschließend zusammenklebte.

Diese Vorlage im Maßstab 1:1 heftete ich mit Klebeband direkt auf die Sitzfläche. Gegen das Licht gestellt konnten wir die Konturen des Gesichts auf der Unterseite mit schwarzem Edding nachzeichnen.

Nun musste das Gesicht nur noch ordentlich ausgemalt werden.

Zum ausmalen der Augen verwendeten wir weißen und hellblauen Lackstift. Für Mund und Zunge einen schwarzen und roten Edding.

 

Bei der Auswahl der Stifte muss beachtet werden, dass sie auf dem Kunststoff haften und die Farbe deckend und bestenfalls sogar wasserfest ist.

 

Innerhalb weniger Minuten war die Idee umgesetzt und ein dekorativer Blickfang erschaffen, der jedem Besucher ein Lächeln ins Gesicht zaubert.