Der Stamm-Sitz

Zum Ende der jährlichen Brennholzproduktion war ein Stück des dicksten Baumes übrig. Diese hatte ich ganz zu beginn ausgesucht und reserviert, um daraus einen massiven Stuhl zu schnitzen. Etwas, was jeder einmal gemacht haben sollte.

 

Es existieren sehr interessante Sitzmöbel, die aus dem vollen Holz geschnitten oder aus 2 bis 3 Holzteilen ohne Kleber, Schrauben oder Dübel zusammengefügt sind.

Diese Einrichtungsgegenstände verkörpern wie kein Zweites die Naturverbundenheit und repräsentieren die oft nützliche Schönheit der Natur.

Die erste Kampfeinlage bestand darin, dem riesigen Holzklotz zu bewegen um ihn überhaupt bearbeiten zu können.

Das massive Eichenholz war etwa 140 cm lang und hatten einen Durchmesser von ca. 50 cm. Das ergibt ein Volumen von 275 Kubikdezimetern. Bei einer Dichte (Eichenholz) von 670 kg/m³ ergibt das ein rechnerisches Gesamtgewicht von 184,25 Kilogramm.

Der Baum war noch frisch und saftig, er wog sicherlich mehr als 200 Kilogramm. Es galt also, dem doppelten meines Eigengewichts Herr zu werden.

 

Mit viel Mühe konnte ich den Stamm auf seite Rollen. Mit der Kettensäge entfernte ich soviel Holz wie möglich, damit das Holzstück leichter zu handhaben war.

Ungefähr 3 Stunden und 4 Tankfüllungen später war der Stuhl, beziehungsweise der Rohling, fertig gestellt.

 

Das Ergebnis war wenig filigran und der Stamm-Sitz wog noch immer zwischen 30 und 50 Kilogramm.

Das Holz war frisch und faserig. Dadurch ließ es sich mit Ketten- und Handsäge nicht sauber bearbeiten.

Außerdem würde das Holz im Laufe mehrerer Monate und Jahre seine innere Feuchtigkeit verlieren und schrumpfen. Dadurch werden innere Spannungen frei und es wird reißen.

Sägt man nun zuviel weg, könnte der Stuhl beim trocknen gänzlich auseinander fallen und wäre nur noch als Brennholz zu gebrauchen.

Wie vermutet bekam der Stuhl über Jahre der Bewitterung mehrere kleine und einen großen Riss in der Sitzfläche.

Die Rückenlehne und Beine sind aber völlig intakt geblieben. Der Stammsitz als Kunstobjekt gliederte sich optimal ins Ambiente ein, durch die Natürliche Nachdunklung wirkt das unbehandelte Holz authentisch und äußerst rustikal.

Aktuell dient der Stammbaum als Blumenständer

Für die Zukunft plane ich, den Stammsitz fertig zu bearbeiten, sodass ein richtiges Indoor-Sitzmöbel, ein filigraner Stuhl, entsteht. Dies ist nicht konkreter geplant und sollte von einem Profi übernommen werden.

Bis dahin kann dieses massive Stück Eichenholz weiter in Würde reifen.