Zum perfekten Grillergebnis

Was muss man unbedingt beachten und wie geht es am besten?

 

Gemüse kann man auf dem Grill nach Geschmack und persönlicher Vorliebe nur leicht erhitzen, es auf guter Glut schön farbig braten oder langsam garen bis es eine streichzarte Konsistenz aufweist.

 

Bei Fleisch muss man da etwas vorsichtiger sein.

Man muss den richtigen Zeitpunkt zwischen "Roh" und "Zäh / trocken" abpassen. In diesem Punkt unterscheiden sich die verschiedenen Fleischsorten voneinander:

 

Geflügel soll stets voll durchgegart werden, um eventuell vorhandene Keime und Salmonellen vollständig abzutöten.

Vollkommen gegartes Geflügelfleisch ist weiß und hat eine feste, fasrige Konsistenz. Wenn innen noch rosa: einfach nochmal auf den Rost legen und ein paar Minuten warten.

Bei ganzen Hähnchen oder Geflügelteilen ist das Fleisch gar, wenn es sich leicht vom Knochen lösen lässt. 

Geflügel hat an sich ein sehr fettarmes Fleisch und trocknet auch bei sehr langem braten nicht aus. Kalorienbewusste Menschen aufgepasst: Fertig mariniertes Geflügelfleisch ist oftmals sehr gehaltvoll, weil die Marinade zu einem großen Teil aus Öl besteht. Dann doch lieber ein durchgebratenes Rinderminutensteak mit dem natürlichen Eigengeschmack!

 

Schweinefleisch sollte ebenfalls nicht roh gegessen werden - doch zu lange auf dem Rost wird es trocken und zäh. 

Damit es beim braten nicht zusätzlich austrocknet soll das Fleisch unverletzt sein. Daher verwenden wir zum wenden des Fleisches immer eine Grillzange. Beim unvorsichtigen Wenden mit der Gabel wird die Fleischoberfläche verletzt und der Fleischsaft läuft heraus und tropft in die Glut. Schweinefleisch also vorsichtig wenden und nicht auf dem Rost vergessen.

Wer bei der multikulturellen Grillparty einen Konflikt entgehen möchte: Halte das Schweinefleisch von Gemüse und anderen Fleischsorten getrennt und nutze (wenn jemand darauf besteht) eine separate Grillzange und am besten einen separaten Grillrost. 

 

Fisch ist zwar kein Fleisch, aber wird zunehmend beliebter. Daher hier die relevanten Infos: Niemals roh verzehren sondern stets gut durchgaren. Neben Salmonellen und Gammelfisch (keine durchgehende Kühlkette) kann der Fisch mit Parasiten befallen sein. Eine Kerntemperatur oberhalb 60°C erledigt diese potentiellen Gefahren und beseitigt alle Bedenken.

Die Forelle ist durch, wenn sich die Rückenflosse einfach herausziehen lässt. Den Fisch am Rücken aufschneiden, aufklappen und an der Schwanzflosse das Grätengerippe herausziehen.

 

Rindfleisch oder "rotes" Fleisch von Wild darf auch roh verspeist werden. Um den Geschmack zu intensivieren werden diese Fleischsorten - entgegen dem gesunden Menschenverstand - über mehrere Tage oder gar Monate hinweg "abgehangen". 

Bei rotem Fleisch aus dem Supermarkt ist manchmal nicht klar, ob die Kühlkette und andere hygienische Randbedingungen eingehalten wurden. Im Zweifelsfall sollte man dieses Fleisch gut durchbraten.

Garstufen eines Rinder-Steaks

 

Der Fachmann kennt bei einem Steak verschiedene Garstufen. 

BLUE

Nur die äußersten Millimeter sind gebraten, das gesamte innere des Steaks ist roh/rot.

 

RARE / ENGLISCH

Das Fleisch ist etwa 1/4 gegart aber noch rosa-farben, der innere Kern ist noch vollständig roh.

 

MEDIUM RARE

Etwa die Hälfte des Steaks ist noch roh, die andere Hälfte teils komplett durchgebraten. 

 

MEDIUM

Die äußeren Schichten des Steaks sind durch, das Innere (etwa 1/4 des Steaks) ist noch roh und das Fleisch hat eine rosa Färbung.

 

MEDIUM WELL

Das Steak ist innen komplett gegart, weißt aber noch eine leicht rosa Färbung auf.

 

WELL DONE

Das Fleisch ist komplett durch gegart, das innere des Steaks weißt eine gleichmäßig braune Farbe auf.